Geschichte

1982 – Gründung von Rimaster. Ausrichtung auf mechanische Produkte.

1990s – Elektronik wird zur Kernkompetenz, Ericsson wird zum wichtigen Kunden.

Frühe 2000er – Telekommunikationskrise. Rimaster verlagert seinen Schwerpunkt auf Elektrotechnik im Bereich Maschinen und Spezialfahrzeuge.

2003 – Übernahme eines Anteils von 50 % an Rimaster Poland, die Übernahme der verbleibenden 50 % erfolgte im Jahr 2005.

2007 – Übernahme des Unternehmens, das heute als Rimaster Cab & Mechanics bekannt ist.

2008 – Übernahme von ElectroSystem in Söderhamn, heute bekannt unter dem Namen Rimaster Development.

2008 – Einrichtung der chinesischen Produktionsgesellschaft Rimaster Ningbo.

2010 – Einrichtung der Vertriebsniederlassung Rimaster Benelux in Belgien.

2014 – Die Vertriebsniederlassung in Frankreich, Rimaster France, nimmt den Betrieb auf.

2013 – Einführung der ersten beiden unternehmensintern bei Rimaster entwickelten Produkte: riFuse und riCab

2016 – Der Konzern eröffnet eine Vertriebsniederlassung in Deutschland, Rimaster Germany. Rimaster Poland und Rimaster Ningbo ziehen im Rahmen der Expansion auf größere Betriebsgelände um.

Wir sind seit über 30 Jahren für unsere Kunden da!

Rimaster ist ein im Jahr 1982 gegründetes Privatunternehmen.

Zu Beginn lag der Schwerpunkt der Fertigung auf verschiedenen mechanischen Produkten, von Werkzeugwagen bis hin zu Reinigungsmaschinen, ergänzt durch Auftragsarbeiten für externe Kunden. Vor dem Hintergrund des soliden Wachstums wurde der Betrieb auf die Produktion und Montage von Elektronik und Elektrotechnik erweitert. In den frühen 1990er-Jahren war dieser Bereich zur Kernkompetenz von Rimaster angewachsen, und das Telekommunikationsunternehmen Ericsson war der wichtigste Kunde des Unternehmens.

Aufgrund der weltweiten Telekommunikationskrise Anfang der 2000er-Jahre sah sich Ericsson gezwungen, den Umfang seiner Geschäftstätigkeit zu verringern. Dies hatte natürlich auch Auswirkungen auf die Zulieferer. Dementsprechend entschied sich Rimaster für eine neue Ausrichtung auf die Entwicklung und Fertigung von Elektrotechnik, insbesondere für verschiedene Maschinen und Spezialfahrzeuge. „Spezialfahrzeuge“ ist bis heute einer der Kernbereiche des Unternehmens.

Im Laufe der Zeit konnte Rimaster von der langfristigen Expansion profitieren, insbesondere durch stabile Verkaufszahlen, doch auch durch strategische Übernahmen. Zu den wichtigsten Übernahmen von Rimaster gehören der Beginn der Produktion in Polen im Jahr 2003, die Übernahme der ElectroSystem-Gruppe in Söderhamn im Jahr 2008 sowie die Inbetriebnahme des Standorts in China, ebenfalls im Jahr 2008.

Das Unternehmen übernahm bereits im Jahr 2007 den Geschäftsbereich, der heute unter dem Namen Rimaster Cab & Mechanics bekannt ist, und stellte so die Weichen für seine Tätigkeit als Fast-Komplettanbieter von Produkten und Dienstleistungen.

Im Herbst des Jahres 2010 expandierte das Unternehmen weiter und eröffnete ein Vertriebs- und Kundendienstbüro in Belgien für den Benelux-Markt. Im Frühjahr 2014 eröffnete das Unternehmen ein Büro in Frankreich, um die weitere Expansion in Westeuropa zu erleichtern und die Stellung von Rimaster als globales Unternehmen mit Präsenz vor Ort zu festigen.

Im Jahr 2013 erklomm Rimaster mit zwei selbst entwickelten Produkten eine weitere Stufe in der Wertschöpfungskette. riFuse ist eine neue, revolutionäre digitale Leittechnik für elektrische Anlagen in modernen Spezialmaschinen, während es sich bei riCab um eine flexible, modulare Standardkabine, beispielsweise für landwirtschaftliche Maschinen, handelt.

Im Jahr 2016 erweiterte das Unternehmen die Vertriebskanäle durch Eröffnung eines Vertriebsbüros in Deutschland. In Polen und China zog Rimaster aufgrund der wachsenden Nachfrage in größere Geschäftsräume um.


Kontaktieren
image
image